Seitenanfang

ERZÄHL UNS LINZ!
Stadtgeschichten suchen, sammeln und erleben

30. März bis 26. August 2012

ERZÄHL UNS LINZ! sucht und sammelt Stadtgeschichten. Das Stadtmuseum ruft dazu die Bevölkerung auf, Gegenstände, die mit persönlichen Linz-Geschichten verbunden sind, mit bekannten Stadtereignissen der kollektiven Geschichte in Beziehung zu setzen. Das NORDICO verwandelt sich während dieses außergewöhnlichen Prozesses zu einem Ort, an dem sich viele kleine und große, wichtige und unwichtige, traurige und lustige sowie vergangene und gerade erst geschehene Erlebnisse zu einer anderen Art der Linzer Geschichte verdichten. So entsteht ein einzigartiges, temporäres Archiv bisher verborgener Erinnerungen und Erzählungen.

Die Ausstellung ist wachsend angelegt: Die Eröffnung am 29. März ist der Startschuss für ERZÄHL UNS LINZ! Zu diesem Zeitpunkt ist die Ausstellung noch weitgehend leer und ein unvollendetes Werk. Das Einbringen der Objekte selbst beginnt am 5. April. Ab dann wird drei Monate lang gesucht und gesammelt, die Ausstellung wird durch Objekte und Geschichten bestückt. Am 5. Juli findet der Höhepunkt der Ausstellung in Form eines Fests mit allen AkteurInnen und Gästen statt. Ab dann und bis Ende August ist ERZÄHL UNS LINZ! in vollständiger Form zu sehen.

Die im NORDICO gesammelten Objekte werden auf einzelnen, beweglichen Metallstäben präsentiert. Die Positionierung im Museum steht den ObjekteinbringerInnen frei. Anhaltspunkte sind 24 historische Stadtereignisse der letzten 104 Jahre, die die Ausstellungsräume strukturieren. Sie stellen Knoten oder initiale "Zündungen" dar. Ein assoziatives Verknüpfen soll Gleichzeitigkeit und ein "räumlich-explosives" Erleben von Geschichte in der Gegenwart fördern. Die gewählten 104 Jahre beziehen sich übrigens auf die ältesten noch lebenden LinzerInnen – somit auf mündlich überlieferte Geschichte.

KuratorInnen: Lorenz Potocnik, Klaudia Kreslehner

MITMACHEN! SO GEHT’S


Werden Sie AkteurIn dieser experimentellen Stadterzählung! Bringen Sie Ihre oder eine Geschichte und das dazugehöige Objekt!
Kontakt für Fragen: Storyhunter Veronika Barnaš +43 664 88 68 37 40,
geschichten@nordico.at

1. Mein Objekt steht für ein oder mein individuelles Linzer Erlebnis. Es ist optimalerweise kleiner als 30 x 30 x 30 cm und passt somit auf die dafür vorgesehene Ausstellungsarchitektur. Es ist vorzugsweise materiell nicht besonders wertvoll und lässt sich bestenfalls ohne Schutzmaßnahmen installieren. Nach Rücksprache können auch größere Gegenstände angenommen werden. Mein Objekt hat möglichst eine Bezeichnung, eine Jahreszahl (oder genaues Datum) und einen Ort des Ereignisses.

2. Meine Geschichte
erzählt von einer Begebenheit, die für mich und Linz von Bedeutung ist. Diese Geschichte ist anhand meines Objekts oder Artefakts veranschaulicht und dokumentiert. Sie hat maximal 1.000 Zeichen (etwa 130 Wörter) und wird gemeinsam mit den Angaben zum Objekt ausgedruckt oder handgeschrieben eingebracht.

3. Meine
Beteiligung erfolgt, indem ich Objekt, Text, und Angaben zum Objekt im Zeitraum von April bis Ende Juni jeweils donnerstags zwischen 10–21 Uhr ins NORDICO bringe. Im 2. Stock des Stadtmuseums befindet sich eine dafür eingerichtete Geschichtenwerkstatt. Geschichtenschreiber Martin Ross ist mir dabei – wenn gewünscht – behilflich.

4. Meine Einbringung
wird mit einem Leihschein bestätigt. Bei der Abgabe lasse ich mich vor Ort in einem Fotoautomaten mit meinem Objekt fotografieren und erhalte eines der vier Passbilder. Das Objekt, die Geschichte und das Foto ergeben meinen Beitrag für ERZÄHL UNS LINZ! Alle Texte werden in der Geschichtenwerkstatt in ein gemeinsames Format gebracht.

BEISPIELE


- Siglinde Zellinger
hat im Nachlass ihres verstorbenen Mannes unter anderem ein Tonband entdeckt. Das Tonband hat Herr Zellinger mit Geschichten über Linz besprochen sowie mit musikalischen Eigenkompositionen über die Stadt bespielt. Frau Zellinger ist in Besitz eines Apparats zum Abspielen.

- Eine deutsch-österreichische Zufallsgeschichte zweier Freundinnen: Elisabeth erwirbt in Altötting in Oberbayern, ihrer Heimat, eine Linzer Souvenirtasse; zwei Wochen später ergattert Linzerin Andrea am Flohmarkt ein Häferl mit klassischen oberbayerischen Motiven – jeweils als Überraschungsgeschenk für die andere.

- Vor ca. 25 Jahren findet der Großvater von Herrn P. beim Ausgraben eines Wurzelstocks in seinem Garten eine Kanonenkugel. Sie wiegt etwa 5 Kilo und stammt laut Schätzung aus den Jahren 1805/06 – also aus dem Franzosenkrieg. Die Kanonenkugel wurde als Familienerbstück vom Großvater bis zum Enkel weitergegeben.

- Dachfirstfigur vom Haus Ottensheimer Straße 56, abgebrochen im Jahr 2000. Im Stadtteil Alturfahr West gab es bis Anfang der 1990er Jahre noch auf einigen Häusern diese Blechspitzen, die im Lauf der Renovierungsarbeiten verschwunden sind. Der Überlieferung nach hatten sie eine Art Schutzfunktion für die Gebäude.

VERANSTALTUNGEN

Donnerstag, 29. März 2012, 19 Uhr
ERÖFFNUNG

Donnerstag, 5. Juli, 19 Uhr
SOMMERFEST

Das Suchen und Sammeln ist vorbei: Das muss gefeiert werden!  
Haben Sie selbst eine Linzer Geschichte eingebracht, oder sind Sie einfach nur neugierig, mit welchen Objekte und Geschichten die LinzerInnen die Geschichte ihrer Stadt neu geschrieben haben? Dann kommen Sie zum Sommerfest!
Kabarettist und Slam-Poet Didi Sommer wird zu diesem Anlass eine feine Auswahl an Geschichten aus der Ausstellung zum Besten geben und um 21 Uhr erwartet Sie Linzer Konzeptkunst und Sitzmusik von Blonder Engel.  
  
Donnerstag, 23. August, 19 Uhr
FINISSAGE
Beim Abschlussfest werden die eingebrachten Objekte und Geschichten wieder vom Museum losgelöst. Das vorübergehende Archiv zerstreut sich erneut in der Stadt.

SENIOR/INNEN TAG IM NORDICO
Während der Ausstellung ist dienstags ab 15 Uhr der Eintritt für SeniorInnen frei.

FÜHRUNGEN

Öffentliche Führungen
Dauer jeweils 1 Stunde, Führungsbeitrag jeweils € 3,- zuzügl. Eintritt.
Keine Anmeldung erforderlich.

Immer sonntags, 15 Uhr
Führung mit KunstvermittlerIn

Immer donnerstags, 18 Uhr
Tandemführung mit KulturvermittlerIn und Storyhunter

Immer am letzten Donnerstag im Monat, 18 Uhr
Tandemführung mit der Kulturvermittlerin Petra Hansche und einer Kulturlotsin
In Kooperation mit ibuk. Verein für interkulturelle Begegnung und Kulturvermittlung

Donnerstag, 5. April, 18 Uhr
KuratorInnenführung mit Lorenz Potocnik und Klaudia Kreslehner

INTERAKTIONSANGEBOT der Kulturvermittlung
Hinterlassen Sie uns jederzeit Ihre persönliche Geschichte zu einem unserer stadtgeschichtlichen Museumsobjekte aus der Sammlung.

BEGRIFFSERKLÄRUNG

In der Ausstellung gibt es eine Annahmestelle für Objekte. Diese Geschichtenwerkstatt ist bis Ende Juni jeden Donnerstag von 10–21 Uhr besetzt. Hier können Sie auch im Gespräch mit Geschichtenschreiber Martin Ross den Text zu Ihrem Objekt schreiben. Ein Fotoautomat erlaubt des Weiteren die sofortige Dokumentation der EinbringerInnen mit ihren Objekten.

Das Geschichtenheft ist im Shop erhältlich und bietet eine zusätzliche Möglichkeit, sich in die Ausstellung einzubringen: Leere Seiten, ein Geschichtsposter und Texte zur Art der Ausstellung laden dazu ein, das Heft zu füllen und zu einem individuellen Einzelstück zu machen. Lassen Sie andere daran teilhaben und bringen Sie das Heft zurück ins Stadtmuseum.

Storyhunter sind Personen, die aktiv nach Objekten und Geschichten suchen. Viele dieser Personen beschäftigen sich schon länger mit Oral History, Zeitgeschichte oder Stadtvierteln. Teil ihrer Tätigkeit sind Hausbesuche. Bei Bedarf melden Sie sich einfach bei Storyhunter Veronika Barnaš unter + 43 (0)664 88683740

Im Erdgeschoss des NORDICO befindet sich das Linzerzimmer. Eine einzigartige Auswahl von Linz-Büchern aus den letzten 104 Jahren erlaubt Schmökern und Studieren.
 

Teilen: auf Facebook veröffentlichen (neues Fenster) Auf Twitter veröffentlichen (neues Fenster) Auf Google Plus veröffentlichen (neues Fenster) auf Digg veröffentlichen (neues Fenster)
background image:

Foto: © Norbert Artner