Seitenanfang

Inhalt:
Alfred Kubin, Der Sumpf, um 1903–05. Lentos Kunstmuseum Linz. © Eberhard Spangenberg, München / VBK Wien, 2012

BERÜHRUNGEN, BEGEGNUNGEN. Alfred Kubin und die Künstlerinnen Emmy Haesele, Clara Siewert und Margret Bilger

7. Mai bis 29. August 2010

Die Ausstellung präsentiert Zeichnungen von Alfred Kubin, Margret Bilger, Emmy Haesele und Clara Siewert. Im Vergleich der einzelnen künstlerischen Positionen zeigen sich individuelle Umsetzungen von rollenspezifischen Sujets, Naturdarstellungen und Vergänglichkeits- und Todesthemen.
Die Neue Galerie der Stadt Linz, die Vorgängerinstitution des LENTOS Kunstmuseums, wurde 1947 mit einer „Alfred- Kubin“-Schau eröffnet. Für das neugegründete Museum wurden bereits im ersten Jahr des Bestehens Werke von Kubin, Margret Bilger und Clara Siewert erworben.

Alfred Kubin war spätestens seit der Herausgabe der „Weber-Mappe“ 1903 und seines Romans „Die andere Seite“ (1909), der in viele Sprachen übersetzt wurde, ein renommierter Künstler. Seit 1906 lebte er mit seiner Frau Hedwig zurückgezogen in einem kleinen Refugium in Zwickledt bei Wernstein am Inn. Er stand mit berühmten Zeitgenossen, wie u.a. Hermann Hesse, Thomas Mann und Franz Kafka, mit Freunden und KünstlerkollegInnen, wie Emmy Haesele und Margret Bilger, in regem Briefkontakt, um – wie er selbst schrieb – den „Anschluss an die Welt“ aufrecht zu erhalten.
Margret Bilger schätzte den Künstler aus Zwickledt als Mentor, der sie in ihrem Schaffen mit guten Ratschlägen und wohlwollenden Worten unterstützte. Zu der Zeichnerin Emmy Haesele entwickelte Kubin zu Beginn der 1930er Jahre eine intime Beziehung, die über mehrere Jahre andauerte und ebenfalls zu wechselseitiger künstlerischer Inspiration führte.
Clara Siewert und Kubin haben sich vermutlich nicht persönlich kennen gelernt. Im künstlerischen Vergleich werden jedoch die motivischen Parallelen besonders evident.
Briefe der beteiligten KünstlerInnen, wertvolle, mit Widmungszeichnungen Kubins versehene Bücher aus dem Besitz Wolfgang Gurlitts sowie Foto- und Tondokumente vermitteln neben bedeutenden Grafiken aus den Sammlungen des LENTOS Kunstmuseums, des NORDICO Museums der Stadt Linz sowie aus dem Besitz des OÖ. Landesmuseums, des Kunstforums Ostdeutsche Galerie, Regensburg und aus Privatbesitz ein vielseitiges Bild des „Magiers von Zwickledt“ und seiner Zeitgenössinnen Margret Bilger, Emmy Haesele und Clara Siewert.

Kuratorin: Brigitte Reutner

Teilen: auf Facebook veröffentlichen (neues Fenster) Auf Twitter veröffentlichen (neues Fenster) Auf Google Plus veröffentlichen (neues Fenster) auf Digg veröffentlichen (neues Fenster)
background image:

Foto: © Norbert Artner