Zum Hauptinhalt springen

Museum under de/​construction

Mit der Aus­stel­lung What the Fem*? stellt sich das Nordico Stadt­mu­se­um einer viel­fäl­ti­gen, offe­nen und pro­zess­haf­ten Aus­ein­an­der­set­zung mit dem The­ma Femi­nis­mus“. Wir haben Aktivist*innen, Frau­en*- und LGBT­QIA+ Initia­ti­ven und Ver­ei­ne ein­ge­la­den ihre eige­nen Fra­gen, The­men, Wider­sprü­che und Lebens­rea­li­tä­ten ein­zu­brin­gen und in der Aus­stel­lung sicht­bar zu machen. So blei­ben zu Aus­stel­lungs­be­ginn erst­mals ein­zel­ne Wand­be­rei­che und Raum­tei­le leer. Die­se construction“-Situationen (Bau­stel­len) unter­schei­den sich gestal­te­risch von jenen Tei­len, wel­che die Stim­me des Muse­ums, der Kura­to­rin zei­gen. Bis zum Ende der Aus­stel­lung wer­den an fünf Ter­mi­nen in unter­schied­li­che Grup­pen und Per­so­nen die Leer­stel­len befül­len und damit ande­re Stim­men sicht­bar machen. Die Schau wird so in einer Viel­falt wach­sen, die immer wie­der Über­ra­schen­des und Neu­es zei­gen wird. Dabei kann es pas­sie­ren, dass die ursprüng­li­che Erzäh­lung in Fra­ge gestellt, dass die Stim­me der Kura­to­rin unter­bro­chen oder ergänzt wird. Mit einem Wort: es geht um Dekon­struk­ti­on oder ein Muse­um under de/​construction“.

Wer spricht?

Das Museum

Einer­seits ist dies die anony­me Muse­ums­stim­me“, also jene Per­so­nen, die die­se Aus­stel­lung kon­zi­piert, die Kunst­wer­ke aus­ge­wählt, die Gestal­tung vor­ge­nom­men und Kon­tex­tua­li­sie­run­gen dazu ver­fasst haben. Autor*innen von Aus­stel­lungs­tex­ten sagen meist nicht dazu, wer sie sind, woher sie kom­men und was ihre Welt­sicht bestimmt. Dies erweckt oft den Ein­druck einer ver­meint­lich neu­tra­len Sprecher*innenposition, was die­ser Stim­me den Anschein von Objek­ti­vi­tät“ und All­wis­sen­heit“ ver­lei­hen kann. Jedoch: Ob jene, die Geschich­ten erzäh­len selbst Erfah­rung mit z. B. Ras­sis­mus, Sexis­mus oder Aus­gren­zun­gen erle­ben, prägt mit, wie sie die­se Geschich­ten erzäh­len, wel­che Geschich­ten sie für wich­tig erach­ten, wie sie Archiv­ma­te­ri­al beur­tei­len, wonach sie suchen und wohin der Fokus gelenkt wird. 

Aktivist*innen, Frauen*- und LGBTQIA+ Initiativen und Vereine

Im Recher­che­pro­zess zur Aus­stel­lung haben Gesprä­che mit Aktivist*innen und Initia­ti­ven die Pro­ble­ma­tik ver­deut­licht, dass in kul­tu­rel­len Insti­tu­tio­nen hier­zu­lan­de meist aus­schließ­lich wei­ße Sprecher*innenpositionen, die der Mit­tel­schicht ange­hö­ren, die Erzäh­lung für sich bean­spru­chen – und das ist nicht nur in Bezug auf ein poli­ti­sches The­ma wie Femi­nis­mus pro­ble­ma­tisch. Daher freut es uns umso mehr, dass enga­gier­te Per­so­nen aus ver­schie­de­nen Lin­zer Initia­ti­ven fünf Arbeits­krei­se bil­de­ten, die zu fol­gen­den The­men an und mit der Aus­stel­lung arbei­ten und die­se Ergeb­nis­se Schritt für Schritt in die Schau ein­brin­gen wer­den. Damit sich die Besucher*innen der Aus­stel­lung ori­en­tie­ren kön­nen, gibt es für jeden Arbeits­kreis eine ande­re Far­be. Die Ergeb­nis­se sind ab einem bestimm­ten Ter­min in der Aus­stel­lung sichtbar.

    Die Besucher*innen

    Die Dia­log­rei­he Gesprächs­stoff lädt Besucher*innen im Lin­zer­zim­mer von Novem­ber bis Febru­ar dazu ein, sich aus­zu­tau­schen und gemein­sam neue Fra­gen und Gedan­ken zu ent­wi­ckeln. Die­se wer­den gesam­melt, sorg­fäl­tig geord­net und flie­ßen als Ergeb­nis­se in die Aus­stel­lung ein. Die Dia­log­rei­he wird von der Kunst­ver­mitt­le­rin Gabrie­le Kain­ber­ger gestal­tet. Aus­ge­wähl­te Gäs­te dis­ku­tie­ren zu ver­schie­de­nen Ter­mi­nen zu unter­schied­li­chen The­men­schwer­punk­ten (sie­he Kalen­der). Ab März 2023 wer­den die Ergeb­nis­se in der Aus­stel­lung zu sehen sein.

    Date Titel Time
    So 04.12Dia­log­rei­he Gesprächsstoff

    Wir tau­schen uns über Femi­nis­mus aus und ent­wi­ckeln im Lin­zer­zim­mer neue Fra­gen und Gedan­ken zum The­ma. Die­se flie­ßen in die Aus­stel­lung ein. Mit der Kunst­ver­mitt­le­rin Gabrie­le Kain­ber­ger. Kei­ne Anmel­dung erforderlich.

    15:30–16:30
    Do 08.12Dia­log­rei­he Gesprächs­stoff mit dem Frau­en-Arbeits­kreis, Treff­punkt mensch & arbeit Linz-Mitte

    Wir tau­schen uns über Femi­nis­mus aus und ent­wi­ckeln im Lin­zer­zim­mer neue Fra­gen und Gedan­ken zum The­ma. Die­se flie­ßen in die Aus­stel­lung ein. Mit der Kunst­ver­mitt­le­rin Gabrie­le Kain­ber­ger und dem Frau­en-Arbeits­kreis, Treff­punkt mensch & arbeit Linz-Mit­te. Kei­ne Anmel­dung erforderlich.

    18:00–19:00
    Do 12.01Dia­log­rei­he Gesprächs­stoff mit catcalls of Linz

    Wir tau­schen uns über Femi­nis­mus aus und ent­wi­ckeln im Lin­zer­zim­mer neue Fra­gen und Gedan­ken zum The­ma. Die­se flie­ßen in die Aus­stel­lung ein. Mit der Kunst­ver­mitt­le­rin Gabrie­le Kain­ber­ger und catcalls of Linz. Die Grup­pe macht via Insta­gram auf sexu­el­le Beläs­ti­gung im öffent­li­chen Raum auf­merk­sam. Kei­ne Anmel­dung erforderlich.

    18:00–19:00
    Do 19.01Muse­um under de/​construction: Im Hams­ter­rad der uner­füll­ten Forderungen“

    Im Rah­men des Pro­jekts Muse­um under de/​construction“ hat das Nordico Aktivist*innen, Frau­en*- und LGBT­QIA+ Initia­ti­ven und Ver­ei­ne ein­ge­la­den in ver­schie­de­nen Arbeits­krei­sen ihre eige­nen Fra­gen, The­men, Wider­sprü­che und Lebens­rea­li­tä­ten ein­zu­brin­gen und sicht­bar zu machen. Teilnehmer*innen am Arbeits­kreis 1“ sind u.a. Vertreter*innen des aFZ – auto­no­mes Frau­en­zen­trum Linz, Bünd­nis 8. März, Frauen*Volksbegehren, Fifti­tu%, Femi­nis­mus & Kra­wall. Unter dem Titel Im Hams­ter­rad der uner­füll­ten For­de­run­gen“ und mit der Far­be Gelb wer­den ihre Inter­ven­tio­nen in der Aus­stel­lung What the Fem*?” ab 19. Jän­ner zu sehen sein. 

    10:00–20:00
    So 22.01Dia­log­rei­he Gesprächsstoff

    Wir tau­schen uns über Femi­nis­mus aus und ent­wi­ckeln im Lin­zer­zim­mer neue Fra­gen und Gedan­ken zum The­ma. Die­se flie­ßen in die Aus­stel­lung ein. Mit der Kunst­ver­mitt­le­rin Gabrie­le Kain­ber­ger. Kei­ne Anmel­dung erforderlich.

    15:30–16:30
    Do 02.02Muse­um under de/​construction: Les­bi­sche Sicht­bar­keit inner- und außer­halb der LGBTIQ+ Community“

    Im Rah­men des Pro­jekts Muse­um under de/​construction“ hat das Nordico Aktivist*innen, Frau­en*- und LGBT­QIA+ Initia­ti­ven und Ver­ei­ne ein­ge­la­den in ver­schie­de­nen Arbeits­krei­sen ihre eige­nen Fra­gen, The­men, Wider­sprü­che und Lebens­rea­li­tä­ten ein­zu­brin­gen und sicht­bar zu machen. Teilnehmer*innen am Arbeits­kreis 2“ sind u.a. HOSI Linz (Ger­hard Nie­der­leuth­ner) und Quee­re Frau­en Linz (Susan­ne Kalka, Hele­ne Trax­ler). Unter dem Titel Les­bi­sche Sicht­bar­keit inner- und außer­halb der LGBTIQ+ Com­mu­ni­ty“ und mit der Far­be Lila wer­den ihre Inter­ven­tio­nen in der Aus­stel­lung What the Fem*?” ab 2. Febru­ar zu sehen sein. 

    10:00–20:00
    So 05.02Dia­log­rei­he Gesprächsstoff

    Wir tau­schen uns über Femi­nis­mus aus und ent­wi­ckeln im Lin­zer­zim­mer neue Fra­gen und Gedan­ken zum The­ma. Die­se flie­ßen in die Aus­stel­lung ein. Mit der Kunst­ver­mitt­le­rin Gabrie­le Kain­ber­ger. Kei­ne Anmel­dung erforderlich.

    15:30–16:30
    Do 09.02Dia­log­rei­he Gesprächs­stoff mit dem Ver­ein Zu-Flucht

    Wir tau­schen uns über Femi­nis­mus aus und ent­wi­ckeln im Lin­zer­zim­mer neue Fra­gen und Gedan­ken zum The­ma. Die­se flie­ßen in die Aus­stel­lung ein. Mit der Kunst­ver­mitt­le­rin Gabrie­le Kain­ber­ger und dem Ver­ein Zu-Flucht. Das Linz­bü­ro wur­de vom Ver­ein Zu-Flucht initi­ier­ten Frau­en­pro­jekt 2.0“ gestal­tet. Kei­ne Anmel­dung erforderlich.

    18:00–19:00
    Do 16.02Muse­um under de/​construction: Black, Queer & Trans Radi­cal Femi­nism – Deco­lo­ni­sing the Nordico – Teil 1/2″

    Im Rah­men des Pro­jekts Muse­um under de/​construction“ hat das Nordico Aktivist*innen, Frau­en*- und LGBT­QIA+ Initia­ti­ven und Ver­ei­ne ein­ge­la­den in ver­schie­de­nen Arbeits­krei­sen ihre eige­nen Fra­gen, The­men, Wider­sprü­che und Lebens­rea­li­tä­ten ein­zu­brin­gen und sicht­bar zu machen. Teilnehmer*innen am Arbeits­kreis 3“ sind JAA­PO. Unter dem Titel Black, Queer & Trans Radi­cal Femi­nism – Deco­lo­ni­sing the Nordico – Teil 1/2″ und mit der Far­be Magen­ta wer­den ihre Inter­ven­tio­nen in der Aus­stel­lung What the Fem*?” ab 16. Febru­ar zu sehen sein. 

    10:00–20:00
    Do 23.03Muse­um under de/​construction: Black, Queer & Trans Radi­cal Femi­nism – Deco­lo­ni­sing the Nordico – Teil 2/2“

    Im Rah­men des Pro­jekts Muse­um under de/​construction“ hat das Nordico Aktivist*innen, Frau­en*- und LGBT­QIA+ Initia­ti­ven und Ver­ei­ne ein­ge­la­den in ver­schie­de­nen Arbeits­krei­sen ihre eige­nen Fra­gen, The­men, Wider­sprü­che und Lebens­rea­li­tä­ten ein­zu­brin­gen und sicht­bar zu machen. Teilnehmer*innen am Arbeits­kreis 4“ sind kol­lek­tiv & MAIZ. Unter dem Titel Black, Queer & Trans Radi­cal Femi­nism – Deco­lo­ni­sing the Nordico – Teil 2/2″ und mit der Far­be Oran­ge wer­den ihre Inter­ven­tio­nen in der Aus­stel­lung What the Fem*?” ab 23. März zu sehen sein. 

    10:00–20:00
    Do 20.04Muse­um under de/​construction: Muse­um under de/​construction. Selbst­re­fle­xi­on eines Pro­zes­ses des Ver/​Lernens“

    Im Rah­men des Pro­jekts Muse­um under de/​construction“ hat das Nordico Aktivist*innen, Frau­en*- und LGBT­QIA+ Initia­ti­ven und Ver­ei­ne ein­ge­la­den in ver­schie­de­nen Arbeits­krei­sen ihre eige­nen Fra­gen, The­men, Wider­sprü­che und Lebens­rea­li­tä­ten ein­zu­brin­gen und sicht­bar zu machen. Teilnehmer*innen am Arbeits­kreis 5“ ist das Team des Nordico Stadt­mu­se­um selbst. Unter dem Titel Muse­um under de/​construction. Selbst­re­fle­xi­on eines Pro­zes­ses des Ver/​Lernens“ sind ab 20 April die Ergeb­nis­se des Pro­zes­ses in der Aus­stel­lung What the Fem*?“ zu sehen.

    10:00–20:00
    Alle Veranstaltungen sehen

    Diese Website verwendet Cookies um das Nutzererlebnis zu verbessern. Mehr dazu