Zum Hauptinhalt springen

Schaudepot der Museen der Stadt Linz in der Tabakfabrik Linz

  • Schaudepot der Museen der Stadt Linz in der Tabakfabrik

Das Schau­de­pot bie­tet einen Blick hin­ter die Kulis­sen der Muse­ums­ar­beit. Anhand von rund 550 Expo­na­ten gewährt das ent­lang des Beh­rens-Bands“ in der Tabak­fa­brik Linz gele­ge­ne Depot einen exem­pla­ri­schen Ein­blick in die Samm­lun­gen der Muse­en der Stadt Linz. 


Kalei­do­sko­pisch prä­sen­tie­ren sich Expo­na­te aus Kunst, Kunst­hand­werk, All­tag, Hand­werk und Indus­trie auf 360 m² im archi­tek­tur­his­to­risch bedeu­ten­den Beh­rens­bau, in dem noch bis 2009 Ziga­ret­ten pro­du­ziert wur­den. Durch die Viel­zahl an Objek­ten ergibt sich ein fas­zi­nie­ren­der Dach­bo­den­ef­fekt, der vor allem den seri­el­len Cha­rak­ter der rund 120.000 Objek­te umfas­sen­den kul­tur- und stadt­ge­schicht­li­chen Samm­lung des Nordico Stadt­mu­se­ums wider­spie­gelt. Objek­te und Kunst­wer­ke, die sich auf die Tabak­fa­brik bezie­hen, set­zen hier die Klam­mer. Die Indus­trie- und Zeit­ge­schich­te der Tabak­fa­brik ist für die Stadt beson­ders rele­vant. Ent­spre­chend der all­ge­mei­nen Ent­wick­lung von Linz wur­de die Ziga­ret­ten­fa­brik von einem zen­tra­len Indus­trie­stand­ort zu einem Arbeits­platz für Kunst, Kul­tur, Krea­tiv­wirt­schaft und Digitalisierung.


Ein Depot ist ein Erin­ne­rungs­spei­cher, dem der Mythos des Ver­bor­ge­nen anhaf­tet und der das Auf­fin­den von Schät­zen in Aus­sicht stellt. Es ist aber auch ein Arbeits­ort, der kon­stant erwei­tert wird und dem wie­der­um Objek­te für Aus­stel­lun­gen ent­nom­men wer­den. Das Depot ist somit nicht nur ein Altar der Ver­gan­gen­heit“: sei­ne Öff­nung hat das Poten­zi­al, sich mit aktu­el­len Ent­wick­lun­gen zu befassen.

Pro­jekt­lei­tung: Fina Esslinger

Archi­tekt: Phil­ipp Weinberger

Mach mit! Dein Objekt für das gezeichnete Schaudepot

Die im Schau­de­pot gezeig­ten Din­ge erzäh­len Lin­zer All­tags­ge­schich­te. Lin­zer Geschich­te heu­te: Das sind wir und unse­re Din­ge! Wel­ches Objekt“ aus eurer Man­tel­ta­sche oder aus einer Box zu Hau­se soll­te ein Teil des Schau­de­pots sein? Hin­ter­lasst uns eine Skiz­ze von die­sem Objekt, sei­nen Namen und einen Satz zu sei­ner Beschrei­bung. Hier könnt ihr ein PDF her­un­ter­la­den und eure Zeich­nung gleich in den rich­ti­gen Rah­men set­zen. Trennt die dafür vor­ge­se­he­ne Sei­te vom Aus­druck ab und gebt sie an der Kas­se im Nordico Stadt­mu­se­um ab oder werft sie in die Box beim Schau­de­pot in der Tabak­fa­brik Linz. 

Date Titel Time
So 05.02Öffent­li­che Füh­rung durch What the Fem*?“

Dau­er 60 Minu­ten, max. 25 Per­so­nen, Füh­rung­kar­te € 4 (zzgl. Ein­tritt) Kei­ne Anmel­dung erfor­der­lich („first-come-first-ser­­ved“)

14:30–15:30
So 05.02Dia­log­rei­he Gesprächsstoff

Wir tau­schen uns über Femi­nis­mus aus und ent­wi­ckeln im Lin­zer­zim­mer neue Fra­gen und Gedan­ken zum The­ma. Die­se flie­ßen in die Aus­stel­lung ein. Mit der Kunst­ver­mitt­le­rin Gabrie­le Kain­ber­ger. Kei­ne Anmel­dung erforderlich.

15:30–16:30
Do 09.02Dia­log­rei­he Gesprächs­stoff mit dem Ver­ein Zu-Flucht

Wir tau­schen uns über Femi­nis­mus aus und ent­wi­ckeln im Lin­zer­zim­mer neue Fra­gen und Gedan­ken zum The­ma. Die­se flie­ßen in die Aus­stel­lung ein. Mit der Kunst­ver­mitt­le­rin Gabrie­le Kain­ber­ger und dem Ver­ein Zu-Flucht. Das Linz­bü­ro wur­de vom Ver­ein Zu-Flucht initi­ier­ten Frau­en­pro­jekt 2.0“ gestal­tet. Kei­ne Anmel­dung erforderlich.

18:00–19:00
So 12.02Öffent­li­che Füh­rung durch What the Fem*?“

Dau­er 60 Minu­ten, max. 25 Per­so­nen, Füh­rung­kar­te € 4 (zzgl. Ein­tritt) Kei­ne Anmel­dung erfor­der­lich („first-come-first-ser­­ved“)

14:30–15:30
Do 16.02Muse­um under de/​construction: Black, Queer & Trans Radi­cal Femi­nism – Deco­lo­ni­sing the Nordico – Teil 1/2″

Im Rah­men des Pro­jekts Muse­um under de/​construction“ hat das Nordico Aktivist*innen, Frau­en*- und LGBT­QIA+ Initia­ti­ven und Ver­ei­ne ein­ge­la­den in ver­schie­de­nen Arbeits­krei­sen ihre eige­nen Fra­gen, The­men, Wider­sprü­che und Lebens­rea­li­tä­ten ein­zu­brin­gen und sicht­bar zu machen. Teilnehmer*innen am Arbeits­kreis 3“ sind JAA­PO. Unter dem Titel Black, Queer & Trans Radi­cal Femi­nism – Deco­lo­ni­sing the Nordico – Teil 1/2″ und mit der Far­be Magen­ta wer­den ihre Inter­ven­tio­nen in der Aus­stel­lung What the Fem*?” ab 16. Febru­ar zu sehen sein. 

10:00–20:00
Sa 18.02Work­shop: Medienkunst-Mütter

Eine Initia­ti­ve zur kol­lek­ti­ven Aus­ein­an­der­set­zung mit Fra­gen, die sich für (Medien-)Künstler*innen stel­len, wenn sie Mütter/​Eltern wer­den – von kon­zep­tio­nel­len Ver­än­de­run­gen in ihrer Arbeit bis zu insti­tu­tio­nel­lem Bewusst­sein für ihre Bedürf­nis­se. Mit Gra­zie­le Lau­ten­schla­e­ger, frei­er Ein­tritt, Anmel­dung erfor­der­lich unter +43 732 7070 1912 oder kunstvermittlung@​lentos.​at, max. 10 Teilnehmer*innen

14:00–17:00
So 19.02Öffent­li­che Füh­rung durch What the Fem*?“

Dau­er 60 Minu­ten, max. 25 Per­so­nen, Füh­rung­kar­te € 4 (zzgl. Ein­tritt) Kei­ne Anmel­dung erfor­der­lich („first-come-first-ser­­ved“)

14:30–15:30
Do 23.02Muse­um Total: Gesprächs­stoff Spe­zi­al zu What the fem*?”

Die Kunst­ver­mitt­le­rin Gabrie­le Kain­ber­ger und die Künst­le­rin Pari­sa Gha­s­e­mi spre­chen mit den Teil­neh­men­den über den revo­lu­tio­nä­re Auf­stand im Iran und sei­nen For­de­run­gen nach Frau­en­rech­ten. Dazu wird auch ein Kurz­film gezeigt. Ein­tritt frei mit Muse­um Total Ticket.

18:00–20:00
So 26.02Muse­um Total: Fami­li­en­füh­rung Black-Histo­ry Month“

Black-Histo­ry Mon­th“ wird heu­te welt­weit began­gen, um sich der Geschich­te von Schwar­zen Men­schen zu erin­nern. Anläss­lich des­sen hat der Ver­ein JAA­PO“ die­sen Monat gewählt, um die Aus­stel­lung What the fem*?“ im Nordico Stadt­mu­se­um zu ver­än­dern und in die­se ein­zu­grei­fen. Wir laden Kin­der, Jugend­li­che und Erwach­se­ne gemein­sam ein, die­se Ver­än­de­run­gen in der Aus­stel­lung zu ent­de­cken, sie gemein­sam zu ver­ste­hen und zu dis­ku­tie­ren, was es bedeu­tet, die Geschich­te Schwar­zer Frau­en und Women of Color sicht­bar zu machen. Ein­tritt frei mit Muse­um Total Ticket

14:30–15:30
So 26.02Öffent­li­che Füh­rung durch What the Fem*?“

Dau­er 60 Minu­ten, max. 25 Per­so­nen, Füh­rung­kar­te € 4 (zzgl. Ein­tritt) Kei­ne Anmel­dung erfor­der­lich („first-come-first-ser­­ved“)

14:30–15:30

Besuchen

Das Schau­de­pot ist über das Beh­rens-Band“, das täg­lich von 7.00 – 17.00 in der Tabak­fa­brik Linz begeh­bar ist, ein­seh­bar. Mit Füh­run­gen kann es auch von innen besich­tigt werden.

QR-Codes

An den Schei­ben ent­lang des Depots sind QR-Codes ange­bracht, die es den Besucher*innen ermög­li­chen, indi­vi­du­ell mit dem Smart­pho­ne Infor­ma­tio­nen zu den aus­ge­stell­ten Objek­ten abzu­ru­fen. Anhand Kul­tur- und stadt­ge­schicht­li­cher Ver­wei­se, Vide­os sowie Bil­der­ga­le­rien wer­den die aus­ge­stell­ten Expo­na­te erleb­bar gemacht.

Buchbare Gruppenführungen

Als Fami­li­en­aus­flug, Teil Ihrer Fir­men­fei­er oder Freun­des­ak­ti­vi­tät: Buchen Sie eine indi­vi­du­el­le Füh­rung durch das Schau­de­pot und erfah­ren Sie mehr über die Samm­lung und die aus­ge­stell­ten Objek­te aus nächs­ter Nähe. Das Team der Kun­stund Kul­tur­ver­mitt­lung stellt sich auf die Wün­sche und Bedürf­nis­se der jewei­li­gen Grup­pe ein. 


Kos­ten: € 70 / 1 Stun­de, € 50 / 30 Min. 


Infor­ma­ti­on: karin.​schneider@​lentos.​at oder unter T +43 732 7070 1912.

Adresse

Tabak­fa­brik Linz

Peter-Beh­rens-Platz 3, 4020 Linz
Haus FALK, Maga­zin 1, 1. Stock

Diese Website verwendet Cookies um das Nutzererlebnis zu verbessern. Mehr dazu