Zum Hauptinhalt springen

Kle­mens Brosch (1894 – 1926)
Kunst und Sucht des Zeichengenies

bis
  • Ausstellungsansicht, Klemens Brosch. Kunst und Sucht des Zeichengenies, 2016-2017
  • Ausstellungsansicht, Klemens Brosch. Kunst und Sucht des Zeichengenies, 2016-2017
  • Ausstellungsansicht, Klemens Brosch. Kunst und Sucht des Zeichengenies, 2016-2017
  • Ausstellungsansicht, Klemens Brosch. Kunst und Sucht des Zeichengenies, 2016-2017
  • Ausstellungsansicht, Klemens Brosch. Kunst und Sucht des Zeichengenies, 2016-2017
  • Ausstellungsansicht, Klemens Brosch. Kunst und Sucht des Zeichengenies, 2016-2017
  • Ausstellungsansicht, Klemens Brosch. Kunst und Sucht des Zeichengenies, 2016-2017
  • Ausstellungsansicht, Klemens Brosch. Kunst und Sucht des Zeichengenies, 2016-2017

Kle­mens Brosch (1894−1926) zählt zu den her­aus­ra­gends­ten Zeich­nern Öster­reichs im 20. Jahr­hun­dert. Die Lan­des­ga­le­rie Linz und das Nordico Stadt­mu­se­um wür­di­gen Leben und Werk des Lin­zer Zeichengenies.

In einem über­grei­fen­den Muse­ums­pro­jekt wird der künst­le­ri­sche Wer­de­gang eben­so beleuch­tet wie die tra­gi­sche Bio­gra­fie des Zeich­ners, der ein gewal­ti­ges gra­fi­sches Werk und eini­ge Ölge­mäl­de in nur 16 Schaf­fens­jah­ren hin­ter­ließ.

Mit pedan­ti­scher Prä­zi­si­on beschäf­tig­te Brosch sich mit dem Sym­bol­haf­ten und dem Unheim­li­chen, mit Zau­ber und Ver­gäng­lich­keit der Natur. Durch sei­ne akri­bi­sche Strich­füh­rung und sei­nen mani­schen Zei­chen­duk­tus wur­de er bald zu einem Vor­rei­ter der Neu­en Sach­lich­keit, des spä­te­ren Sur­rea­lis­mus bzw. Hyper­rea­lis­mus. Broschs Bild­the­men wir­ken dämo­nisch und hin­ter­grün­dig. Sei­ne magi­schen Land­schaf­ten schei­nen ver­stei­nert und ver­las­sen. Sei­ne Skiz­zen sind eben­so geni­al wie zwang­haft. Die künst­le­ri­schen Visio­nen ent­füh­ren in fan­tas­ti­sche, oft bedroh­li­che Traum­wel­ten. Als Brosch als Sol­dat nach Gali­zi­en ins Feld zie­hen muss, bringt er sein Ent­set­zen über die Kriegs­gräu­el zu Papier.

1914 wird dem kränk­li­chen Gra­fi­ker Mor­phi­um ver­ord­net. Kle­mens Brosch ver­fällt dem Sucht­gift, dem über­stei­ger­ten Pathos und der Bild­vi­si­on. Leben und Schaf­fen sind bis zu sei­nem Selbst­mord am Lin­zer Pöst­ling­berg 1926 von Todes­sehn­sucht und Unter­gangs­vi­sio­nen beherrscht.

Aus­stel­lungs­ku­ra­to­rin­nen:
Dr​.in Eli­sa­beth Nowak-Thal­ler (kura­to­ri­sches Gesamt­kon­zept, Nordico Stadt­mu­se­um Linz)
Mag.a Gabrie­le Spind­ler, Mag.a Moni­ka Ober­christl (Lan­des­ga­le­rie Linz)

Vide­os

Klemens Brosch. Kunst und Sucht des Zeichengenies

Klemens Brosch. Kunst und Sucht des Zeichengenies Teil 2

Diese Website verwendet Cookies um das Nutzererlebnis zu verbessern. Mehr dazu